VirtualBox Gast Netzwerk für lokale Verbindung erreichbar machen

Gastsysteme mit VirtualBox sind eine feine Sache. Mit dem Bridge Mode ist eine virtuelle Maschine (VM) genau wie eine physische Maschine im Netzwerk erreichbar. Dabei wird die physische Netzwerkkarte am Hostsystem definiert, über die der Netzwerkverkehr abgewickelt werden soll.

Manchmal ändert sich aber die Umgebung häufig, so dass der konfigurierte Netzwerkadapter nicht zur Verfügung steht. Das ist beispielsweise bei einem Notebook mit externer Netzwerkkarte (Dockingstation) der Fall. Dort ist die konfigurierte Verbindung abhängig von der Dockingstation, die nicht überall vorhanden ist.

Wünschenswert wäre eine Unabhängigkeit des GastOS von der Netzwerkumgebung des Hostsystems.

Ansatz

Dazu werden einfach 2 Netzwerkkarten in die VM installiert.

NAT – für Anfragen der VM ins Internet. Diese Verbindung erlaubt keine Zugriffe von außen in die VM

Host only – für Anfragen des Hosts an die VM

Lösung für Linux

Unter VirtualBox werden zwei Netzwerke gemäß den beiden Screens eingerichtet.

 

Außerdem bedarf es noch einer Konfiguration des Gastes. Dabei ist darauf zu achten, dass Default Gateway und DNS von dem NAT-Netzwerk übernommen werden.

Zunächst wird der Ist-Status im Gast geprüft.

ifconfig
 enp0s3: flags=4163<UP,BROADCAST,RUNNING,MULTICAST> mtu 1500
 inet 10.0.2.15 netmask 255.255.255.0 broadcast 10.0.2.255
 inet6 fe80::a00:27ff:fe8f:a6cc prefixlen 64 scopeid 0x20<link>
 ether 08:00:27:8f:a6:cc txqueuelen 1000 (Ethernet)
 RX packets 26 bytes 3200 (3.2 KB)
 RX errors 0 dropped 0 overruns 0 frame 0
 TX packets 51 bytes 4679 (4.6 KB)
 TX errors 0 dropped 0 overruns 0 carrier 0 collisions 0

enp0s8: flags=4163<UP,BROADCAST,RUNNING,MULTICAST> mtu 1500
 inet 192.168.56.2 netmask 255.255.255.0 broadcast 192.168.56.255
 inet6 fe80::a00:27ff:fe4e:52fe prefixlen 64 scopeid 0x20<link>
 ether 08:00:27:4e:52:fe txqueuelen 1000 (Ethernet)
 RX packets 678 bytes 66721 (66.7 KB)
 RX errors 0 dropped 0 overruns 0 frame 0
 TX packets 581 bytes 65006 (65.0 KB)
 TX errors 0 dropped 0 overruns 0 carrier 0 collisions 0

lo: flags=73<UP,LOOPBACK,RUNNING> mtu 65536
 inet 127.0.0.1 netmask 255.0.0.0
 inet6 ::1 prefixlen 128 scopeid 0x10<host>
 loop txqueuelen 1000 (Lokale Schleife)
 RX packets 332 bytes 24688 (24.6 KB)
 RX errors 0 dropped 0 overruns 0 frame 0
 TX packets 332 bytes 24688 (24.6 KB)
 TX errors 0 dropped 0 overruns 0 carrier 0 collisions 0

Sollte das zweite Interface nicht da sein, so kann dessen Name mit

ip link 
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN mode DEFAULT group default qlen 1000
 link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
2: enp0s3: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP mode DEFAULT group default qlen 1000
 link/ether 08:00:27:8f:a6:cc brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
3: enp0s8: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP mode DEFAULT group default qlen 1000
 link/ether 08:00:27:4e:52:fe brd ff:ff:ff:ff:ff:ff

ermittelt werden.

 

Dann erweitert man die beispielhafte Konfiguration unter Ubuntu in der Datei /etc/network/interfaces:

Datei: /etc/network/interfaces

# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

source /etc/network/interfaces.d/*

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto enp0s3
iface enp0s3 inet dhcp

# secondary interface host only by virtual box
auto enp0s8
iface enp0s8 inet static
address 192.168.56.2
netmask 255.255.255.0

 

Nun kann man vom Host aus den Gast unter einer festen IP ansprechen. Ganz groß wird die Lösung nun, wenn man sich unter Windows via Putty einfach einen Link auf den Desktop legt, der die richtige Konsole automatisch öffnet. Auch schön ist der Headless Mode von Virtual Box, der eine Maschine ohne GUI startet. Für einfache Linux-Gäste eine ideale Kombination.

 

Schlagwörter

Thomas Grünert Verfasst von:

in der Softwareentwicklung tätig als Projektleiter, Product Owner und gern als Administrator / privat technisch begeistert aber pragmatisch

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.