Sprachnachrichten sind unhöflich

Zeit ist kostbar – nicht nur die Eigene. Ein Plädoyer für rücksichtsvolle Kommunikation.

Natürlich hab ich diverse Messenger auf dem Smartphone. Sie haben erfolgreich SMS abgelöst (die Älteren unter den Lesern erinnern sich). Und ich schätze die unkomplizierte Möglichkeit, Information von A nach B zu übermitteln. Dabei bin ich nicht darauf angewiesen, dass B sofort Zeit für mich hat. Oder sich überhaupt Zeit allein für meine Nachricht nehmen muss. Das macht es ja so unkompliziert.

Bei Sprachnachrichten empfinde ich das anders. Es ist als Sender zweifelsfrei mühelos, einfach eine Nachricht zu sprechen statt zu schreiben. Aber meine Nachricht sollte sich doch an den Empfänger richten und für ihn so unkompliziert wie möglich sein. Das sind Sprachnachrichten nicht. Da ich nicht weiß, um was es geht und ggf. wie vertraulich die Information ist, muss ich mir zunächst eine Umgebung suchen, in der ich allein bin, wenn ich nicht gerade ständig mit Kopfhörer unterwegs bin. Und dann benötige ich auch noch für die gesamte Zeit der Aufnahme die gesamte Aufmerksamkeit. Abhängig von Sprechgeschwindigkeit und Inhalt kann das anstrengend sein – insbesondere wenn man gerade noch etwas anderes tut. Bei mir öfter der Fall.

Textnachrichten werden mir auf dem Smartphone Startbildschirm angezeigt und ich kann anhand der ersten Worte der Nachricht entscheiden, ob ich mich sofort oder später damit beschäftigen möchte. Lesen dauert nur einen Bruchteil der Zeit. Noch mal nachlesen ebenfalls. Den Horror, eine bestimmte Botschaft in einer Sammlung von Sprachnachrichten zu finden, möchte ich mir nicht vorstellen.

Und wem die Eingabe zu schwer fällt, hat meist auch noch die Spracherkennung des Telefon. Damit kommt der Komfort der Eingabe nicht zu kurz und an den Empfänger ist auch gedacht. Bitte nicht falsch verstehen: Ich persönlich finde es einfach unhöflich, aus Faulheit meinen Gesprächspartnern die Zeit zu stehlen.

Textnachrichten bevorzugt 🙂

Mehr Artikel zu …

Verfasst von:

in der Softwareentwicklung tätig als Projektleiter, Product Owner und gern als Administrator / privat technisch begeistert aber pragmatisch

Die Kommentare sind geschlossen